Festungen

underline-wave.png

Die Herzogen Frankopan haben auf dem Gebiet des früheren Fürstentums Vinodol neun Festungen erbaut, deren Vertreter die Unterzeichner des Gesetzbuches von Vinodol aus dem Jahre 1288 waren. Auf dem Gebiet des heutigen Vinodol befinden sich drei von neun Festungen – Bribir, Grizane und Drivenik, und noch eine aus antiken Zeiten – Badanj. Badanj wurde auf den Fundamenten einer antiken Burg erbaut und herrschte über das Tal, welches sich vom Herzen des Vinodol-Tals bis zum Meer erstreckt.

Die Festung von Drivenik ist die am besten erhaltene und somit attraktivste Festung Vinodols, welche sich zusammen mit der Kirche des Hl. Dujam und der Kirche des hl. Stefan auf dem Berg neben dem See in Tribalj befindet. Auf karstigen Felsen, die hier “grize” genannt werden, wurde die Festung von Grizane erbaut und erhielt dadurch ihren Namen. Heute erinnern an die gefeierte Vergangenheit von Grizane nur noch die Überreste der Gemäuer der Festung von Grizane.

Von der damaligen Festung von Bribir blieb nur der viereckige Turm aus dem Jahre 1302 und ein Teil der städtischen Festungsmauer erhalten, weil die Einwohner Bribirs an dem Ort der damaligen Festung im 19. Jahrhundert eine Schule und ein Gemeindegebäude errichteten.

FESTUNG OHNE GLÜCK

Die Festung von Grižane

underline-wave.png

Als die Kommissare des Königs nach dem Zusammenbruch der Verschwörung 1671 die Güter der Frankopan und Zrinski auflisteten, nannten sie die Burg Grižane ein „Kastell mit einer kleinen Stadt“. Nachdem es ausgeraubt wurde, wurde es verlassen. Das Kastell, das sich zwischen Grižane und Belgrad befindet, wurde zum ersten Mal 1225 erwähnt. Obwohl es nicht das älteste Beispiel einer Festung der Fürsten Frankopan von der Insel Krk ist, hatte er sicherlich das wenigste Glück.“

mask2 1
Coordinates of this location not found

Den Grižanern half nicht, dass sie 1449 von Martin Frankopan namens „der Fromme“, dem Gründer des Hafens von Crikvenica, verwaltet wurden. Er bestätigte seine religiöse Neigung, indem er dem Franziskanerkloster in Trsat eine Burg zuwies. Die Bewohner von Grižane wurden jedoch von der Natur gequält – 1323, als Vinodol von einem Erdbeben heimgesucht wurde, wurde die Burg beschädigt. Später öffnete sich an ihrer Stelle ein Erdrutsch, so dass man sagen könnte, dass Gott sie trotz der Fürbitte auch vergessen hat.

Auch die Geschichte war unerbittlich und sie wurde schnell vergessen: Chronisten stellen fest, dass die Festung im 16. Jahrhundert im Besitz von Bernardin Frankopan und ab Mitte des 17. Jahrhunderts der Familie Zrinski war. Und dann kam das Ende aufgrund der Liste der beschlagnahmten Besitztümer von 1671. Grižane wurde dann aller früheren Privilegien beraubt und höchstwahrscheinlich Ende des 18. Jahrhunderts aufgegeben. Die Burg hatte die Form eines unregelmäßigen Vierecks mit runden Türmen an den Ecken. Die Unregelmäßigkeit des Baus wird durch das spezifische Gelände verursacht, da es sich auf porösem Boden befindet, der entlang der felsigen Klippen von „griža“ oder lebenden Felsen gebaut wurde, nach denen die Stadt ihren Namen erhielt.

Skip to content